Auszug aus der aktuellen Verordnung

Nachfolgende Daten müssen Sie als Verantwortlicher von Ihren Gästen erheben, wenn diese bei Ihnen auf dem Gelände oder im Gebäude verweilen möchten. Hierbei gilt, dass die Angaben einer Person aus einem Haushalt genügen.

  • Name und Vorname des Gastes
  • Datum des Besuches
  • Beginn und Ende des Besuches
  • Telefon-Nr. oder Adresse des Gastes
(In unserem Online-FormPortal werden nur die o.g. Plicht-Angaben abgefragt)
 

Beim reinen Abhol-Service oder beim Erbringen eines Lieferdienstes durch Sie, ist die Datenerhebung nicht erforderlich. Dies gilt ebenfalls nicht, wenn und soweit die Daten bereits vorliegen.

Die Rechtsgrundlage für die Datenerhebung ist § 2 Abs. 3 der CoronaVO Gaststätten (ab dem 1. Juli 2020: § 6 i. V. m. § 14 CoronaVO) i. V. m. Art. 6 Abs. 1c) EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Liegt ein Infektionsverdacht vor, dürfen diese Daten nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz (§§ 1625 IfSG) an die zuständigen Gesundheitsbehörden oder Ortspolizeibehörden weitergegeben werden.
(Dies wird bei unserem Service durch Validierung der Behörde und das separate Anfrage-Formular für Behörden gewährleistet.)

Liegt kein Verdachtsfall vor, so sind die Daten der Gäste vier Wochen nach Erhalt zu vernichten.
(Dies wird bei unserem Service durch Automatisierung gewährleistet.)

Hierbei sollten Sie unbedingt beachten, dass Sie die Vernichtung der Bögen datenschutzkonform umsetzen. Dies bedeutet, dass Sie diese bitte nicht einfach in den Papiermüll werfen, sondern mit einem Crosscut-Aktenvernichter schreddern oder, wenn Sie bereits einen Partner haben, über ein Fachunternehmen entsorgen lassen. Beachten Sie bei letzterem bitte, dass Sie vorab mit dem Unternehmen einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung geschlossen haben.
(Dies wird bei unserem Service durch höchste Verschlüsselung und ISM ISO27001 gewährleistet. Desweiteren finden Sie den „Vertrag zur Auftragsverarbeitung“ in Ihrem Kundencenter.)

Leider genügt es nicht, die zuvor aufgelisteten Daten der Gäste nur auf einem Stück Papier zu sammeln und im Anschluss zu vernichten.
Die Datenerhebung muss ebenfalls korrekt erfolgen, da Sie gem. Art. 13 DSGVO dazu verpflichtet sind, die betroffene Person zum Zeitpunkt der Erhebung der Daten über nachfolgendes zu informieren:

  • den Namen und die Kontaktdaten des Verantwortlichen [ = Inhaber der Gaststätte]
  • sofern vorhanden: die Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten
  • Zwecke, für die die personenbezogenen Daten verarbeitet werden sollen, sowie die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung
  • gegebenenfalls die Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten
  • wie lange die Daten gespeichert werden
  • welche Betroffenenrechte der Gast hat [Auskunftsrecht, Recht auf Berichtigung und Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung], sowie das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde
  • ob die Bereitstellung der Daten gesetzlich verpflichtend oder für einen Vertragsabschluss erforderlich ist und welche Folgen eine Nichtbereitstellung hätte
(Dieser Informationspflicht aller o.g. Punkt werden in unserem Online-FormPortal erfüllt. Deren Kenntnisnahme, muss vom Kunde per „Check-Box“ bestätigt werden.)

Auch dürfen Sie die Daten, die Sie von Ihren Gästen aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und der CoronaVO Gaststätten erhoben haben, für keinen anderen Zweck nutzen. Dies bedeutet: liegt kein konkreter Infektionsverdacht vor, dürfen Sie die Daten nur aufnehmen, für 4 Wochen aufbewahren und müssen sie dann wieder vernichten. Denn die bereits erwähnten Fälle des Datenmissbrauchs können unangenehme Folgen haben.
(Durch die Nutzung unseres Service wird gewährleistet, dass keine Dritten Zugriff auf die Daten Ihrer Kunden haben.)

Die zuvor aufgeführten Daten, die Sie von Ihren Gästen aufnehmen müssen, sind und bleiben die einzigen Daten, die Sie im Rahmen der CoronaVO Gaststätten erheben. Weitere oder zusätzliche Daten dürfen Sie nicht abfragen, da Sie personenbezogene Daten ausschließlich aufgrund einer Rechtsgrundlage verarbeiten dürfen. Diese liegt jedoch für weitere Informationen zur Person nicht vor.

Wie Sie festgestellt haben, sind einige Dinge zu beachten, damit man hier alles richtig macht.

Und sicherlich ist diese Aufgabe aufgrund der ständig wechselnden Auflagen und Richtlinien nicht immer leicht.

Hier benötigt es nicht nur das notwendige Durchhaltevermögen, den Laden am Laufen zu halten, sondern auch etwas Geduld – sowohl mit sich selbst als auch mit manchem Gast.

Um Ihnen die Hürde und Aufgabe abzunehmen, stellen wir Ihnen unseren Service-QR™ zur Erhebung von personenbezogenen Daten zur Kontaktverfolgung in Gaststätten (Vorgaben für Baden-Württemberg) vor.

Da seit kurzem wieder mehrere Haushalte an einem Tisch sitzen dürfen, haben wir dies in unserer Online-FormPortal berücksichtigt und weisen zur gesonderten Abgabe der Daten pro Haushalt / Familie hin.